Erste Woche im Büro

Die erste Woche im Büro ist vorbei. Zusammengefasst: Ereignisreich.

  • Gespräche und Vorstellung mit meinen direkten Kollegen und vielen anderen. Auf Englisch, das ist hier die Sprache…
  • Ich arbeite in einem Projekt mit und habe zwei Teile auf dem Plan.
  • Fast jeden Tag Einführungs- und Vorstellungsmeetings zu ganz unterschiedlichen Themen, zum Beispiel Qualität oder Aufgaben einer unterstützenden Abteilung. Im Rahmen eines umfangreichen und vielseitigen Einarbeitungsplan.
  • Ganz viel lesen, sehr viel bei LEGO(R) ist dokumentiert.
  • Gutes Mitagessen, preiswert in einer der Kantinen bei LEGO.

Und dann noch Nebenbei.

  • Anmeldung bei Statsförvaltningen in Åbenrå, für die EU-Aufenthaltsberechtigung.
  • Anmeldung bei der Kommune für die CPR, ohne die existiert Mensch nicht in Dänemark. Mit ist Mensch automatisch krankenversichert und noch viel mehr.
  • Bankkonto, Eboks und NEM-ID bei der Bank beauftragen.
  • Steuerberatung und Aperian Global (Cross Cultural Learning) kontaktieren, wegen anstehenden Terminen.
  • Nachzulesen zum Beispiel auf der website workindenmark.dk oder auch borger.dk.

Langeweile kommt gerade nicht auf. Das hilft mir aber ganz gut beim Einleben hier in Billund, jetzt wo Christine wieder in Langenhagen ist, weil sie ja noch eine Weile dort arbeiten muss.
Die Wohnung gefällt mir (und uns) immer mehr. Wir haben jede Menge Pläne gemacht. Und dank Facetime, iMessages, WhatsApp und Telefon ist jeder so einfach zu erreichen. So einfach, dass sogar die alte Festnetztelefonnumer aus Langenhagen auf einen IP-Telefonie Provider portiert ist. Und hier in Billund klingelt das Telefon wenn ihr vermeintlich in Langenhagen anruft, keine (extra) Kosten. Na und Mobiltelefon geht ja sowieso (erstmal) so weiter.

Hier noch ein paar Eindrücke aus der letzen Woche.

Sonnenaufgang von meinem Arbeitsplatz gesehen (kurz vor 9 am Morgen)
Wienerstang med sukker – Lecker!
Frühstück (mit dänischem Touch)
Christine im Wohnzimmer
Das gabs nach einem Training als Übungsmaterial mit nach Hause … um von allen Serien mal was auszuprobieren 😉

Zweiter Tag

Heute, am zweiten Einführungstag ging es mit einem gemeinsamen Frühstück los.

Weiter Organisatorisches. Filme. Vorträge. Und zwischendurch „socialising“ mit neuen Kolleginnen und Kollegen.

Zum Abschluss ins LEGO® Museum im Idea House. Ein wirklich sehenswertes kleines Firmenmuseum mit Geschichte und Produkten dazu.

Im LEGO® Museum

Im LEGO® Museum

Im LEGO® Museum

Heue Nachmittag bin ich dann noch mal im Büro gewesen. Und habe meinen ganz kurzen Arbeitsweg entdeckt.

Vom Grundstück, zu dem Schaufenster das wir neulich schon sahen. Das leuchtet rechts im Hintergrund. Da ist ein Eingang, zwei Treppen hoch, eine Brücke, dreimal um die Ecke, den langen Gang durchs Paradies(*) entlang und ab in meine Box.

Grundstückseingang mit Schaufenster im Hintergrund

Das Schaufenster

Der Blick aus unserer Wohnungstür. Hell gelb leuchtend der erste Bauabschnitt der neuen Firmenzentrale. Und davor im Dunklen, als Umriss das Gebäude wo ich arbeite.

Blick auf den Neubau der Firmenzentrale

(*) Paradies:

Die Wikipedia sagt:

Das Paradies ist nach jüdischer und daraus abgeleitet chistlicher und islamischer Vorstellung der Ort, wo die Menschen zu Anfang ihrer Existenz im Glück gelebt haben …“

Übertragen auf den Ort an dem ich arbeite: Alles, wirklich alles was es von LEGO gibt, und noch mehr…

How does it feel?

Im LEGO® Museum im Idea House in Billund hängt in der Ausstellung dieses Plakat des UNHCR, in der rechten Spalte mit folgendem Text:

„ … We’re not asking for money (though every contribution helps), but only this:

When you meet a refugee, imagine for a moment what it must be like, and then smile. Instead of turning your back.

It may not seem like much. But to a refugee it can mean everything… “

Neuer Job

Heute habe ich offiziell meinen neuen Job bei LEGO® angetreten.

Ein interessanter Einführungstag. Rundfahrt durch Billund. Viel Organisatorisches. Notebook und Telefon bekommen.

Dann noch ins Büro. Toller Empfang. Kuchenmeeting mit der Abteilung. Blumenstrauß auf dem Arbeitsplatz. Gespräche.

Und dann ein erster Rundgang mit meinem Brickmate (Paten) durch unser Gebäude. Ein Paradies voller LEGO … ihr dürft jetzt mal wirklich neidisch sein 😉

Fortsetzung folgt.

Frohes neues Jahr

Ein frohes neues Jahr aus Dänemark wünschen wir euch. Mögt ihr Euch alle Eure Wünsche erfüllen und ein gutes Leben haben.

Bei einem Neujahrsausflug an die stürmische Nordseehaben wir auch gleich noch in Hvide Sande Schollenfilet gekauft und heute Abend vorm Tatort (im Fernsehen) verspeist.

Und dort werde ich dann ab Donnerstag sein.

Dänisch für alle, Folge 1: Piskefløde

Gestern habe ich von der Torte berichtet, die meine Mutter uns mit auf den Weg gegeben hat.

Heute haben wir damit gleich eine Hausbewohnerin, ihren kleinen Sohn und ihre Schwester zum Kaffee locken können. Die Frage die sie stellte, wie ich den von einer Mutter die Konditorin sei, wegziehen könne?

Weil diese Sahnetorte gleich mehrfach eine Rolle gespielt hat, jetzt also gleich der Beginn eines „so nebenbei Sprachkurses“.

Auf dem Bild seht ihr eine kleine Packung mit Piskefløde.

Piskefløde

Ich finde das ist so ein richtig schönes dänisches Wort.

Mein Gyldendals Røde Ordbog Tysk Large schreibt dazu:

piskefløde sb. fk.

(piskefløden; ÷ pl.)
Sahne f. zum Schlagen

Piskefløde ist also Schlagsahne und das Wort hört sich an wie piiskeflöhe.

PS: God nytår!

Eine Torte zum Einzug

Billund, 30.12.2018

Heute haben wir eine Torte bekommen.

Nach einer Abschiedsschmerzhaften Abfahrt in Langenhagen 😢 sind Christine und ich heute in unsere Wohnung in Billund eingezogen.

Und es hat keine fünf Minuten gedauert, bis wir schon Einrichtungspläne gemacht haben 😉

Nach zwei Stunden Autos ausräumen, Küche schon mal ein bisschen einräumen, einer Hunderunde hinterm Legoland noch ein bisschen Fernsehabend mit leckerer Torte zur Krönung.

Jetzt aber Schluss für heute – müde, kaputt, geschafft. Morgen geht unser Abenteuer weiter.

Die Torte zum Einzug – eine Mitgabe von meiner Mutter

LEGO® überall, auch 100 m von unserer Wohnung.

Unser Haus ?

… von hinten?

Boomer entdeckt sein zukünftiges Heim

… und die Kaffeemaschine steht auch schon 😉

Ganz viele Abschiedsbriefe vom Leseclub

Gestern war ich nicht nur zum letzten Mal bei Sennheiser zur Arbeit, sondern auch im Leseclub im Quartierstreff von win e.V..

Dort haben wir in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit Grundschulkindern fast jeden Mittwoch Nachmittag gelesen, gemalt, gebastelt, gelernt und gemeinsam viel Spaß gehabt.

Es war eine schöne Zeit. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich dann abends mit Boomer am Spielplatz vorbeiging und „Hallo Olaf…“ gerufen wurde. Oder voller Faszination von den Kindern erkannt wurde, dass nicht nur der Schneemann im Film Olaf heißt.

Der Leseclub geht auch ohne uns weiter, vorlesende Münder, zuhörende Ohren und mitmachende Hände werden immer gebraucht…

Und als Dank gibt es dann jede Woche strahlende Gesichter der Kinder (meistens zumindest;-) und zum Schluss vielleicht auch ganz viele liebevoll gebastelte, geschriebene und gemalte Abschiedsbriefe.

Danke dafür! Und vielleicht schaffe ich es ja mal wieder bei Euch vorbei zu schauen?

Danke für zwölf Jahre und drei Monate

Heute habe ich meinen Ausweis beim Pförtner abgegeben und bin voraussichtlich das letzte mal von meinem Arbeitsplatz in Wennebostel nach Hause gefahren. 

Der Abschied ist insofern leicht gefallen, dass ich das ja so wollte. Aber es ist auch ein Abschied von vielen lieb gewonnenen Menschen. Und ich habe im Schnitt fast ein Drittel jeden Werktages mit Ihnen verbracht. Dabei tolle Sachen gemacht, gestritten, Spaß gehabt, mich mächtig geärgert, aufgestanden und gegangen, gelernt, … alles was dazu gehört Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, die anderen dazu dienen einen guten Job zu machen oder einfach nur schön(e) Sachen zu hören.

Es hat lange Zeit viel Spaß gemacht aber irgendwann wollte ich was Besseres machen.

Immerhin, in 12 Jahren und drei Monaten in der Entwicklung von professionellen Headsets und Kopfhörern bei Sennheiser zumeist eine gute Zeit gehabt, mit Schwächen zum Ende… Danke dafür! An alle Beteiligten. Wir sehen uns oder hören voneinander.

Und ab Januar geht’s weiter bei LEGO® in Billund.

Wohnung

Gestern, am 10.12.2018, sind mein Bruder Gunnar und ich früh morgens über die gut gefüllte A7 durch die Staus in Hamburg nach Billund gefahren.

Um 14:00 Uhr hatten wir Termin für die Wohnungsübernahme.

In Kurzform: Hat alles geklappt. Mein Bett, Tisch und Stühle stehen, Haushaltsgrundausstattung ist vor Ort. Erste Nacht probegewohnt.

Nun ja. Erstmal noch irgendwie unbehaglich, neu, gehört zu ’nem Riesenprojekt für uns und mich, da erlaube ich mir Schiss zu haben…

Ach die A7 zwischen Soltau und Fallingbostel ist ganz schön holperig. Da fahren wir jetzt gerade heim.

Zurück nach Billund:

Ins LEGO®  Haus haben wir einen Blick geworfen.

Lecker Kuchen und Brötchen vom Billund Bäcker gegessen.

Und in einem der Pizza-Steak-Döner Restaurants noch ’ne Pizza gegessen.

Und heute morgen noch weiter geräumt, überlegt, gemessen und geplant. Einmal um den Ort herumgefahren, noch was eingekauft…

Mit Anhänger (80 in DK, 100 in D) brauchen wir gute sechs Stunden.

In der Wohnküche

Da wohnen wir…

Da wohnen wir…

Da hinten wohnen wir. Blick vom LEGO® House

Auf dem LEGO® House

LEGO® Hund macht (an) den Pfahl (an)

Im LEGO® House

Im LEGO® House

Baum der Kreativität im LEGO® Haus