Dänisch(es) für alle, Folge 13

Seit fast vier Wochen besucht uns Montagmorgen und Mittwochmittag unsere Dänischlehrerin Mette. Sie versucht uns die Sprache näher zu bringen.

Das ist anstrengend, macht viel Spaß und zumindest bis hundert zählen und noch ein paar andere Sache klappen schon. Aber ich bin weit davon entfernt, meinen Kollegen bei ihren Unterhaltungen beim Mittagessen folgen zu können oder gar selbst etwas auf Dänisch beizutragen…

Und allein die Zahlen entbehren jeder nachvollziehbaren Logik, seht selbst (in Klammern die Aussprache)

ti/zehn

tyve/zwanzig (tüwe)

tredive/dreißig (tralwe)

fyrre/vierzig

halvtreds/fünfzig (hellträss)

tres/sechzig

halvfjerds/siebzig (hellfjärrs)

firs/achtzig

halvfems/neunzig

Nichtsdestotrotz kann ich über viele Worte nur Schmunzeln.

Mein aktueller Favorit:

snabel-A

ausgesprochen snäbel-A

ins Deutsche übersetzt Rüssel-A

Na, eine Idee was das wohl sein könnte?

Und das andere Highlight:

Jeg hedder Olaf.

Jei hürr Olaf

Schon klar, oder?

Arbeitsalltag

Zu unserem Alltag in den letzten Wochen gehörte so viel, dass ich mit dem Berichten gar nicht mehr nachkomme.

Fange ich doch mal mit dem Grund unseres Hierseins an, meine Arbeit bei LEGO.

Anfang des Monats hatte ich Spritzgusstraining in der Fertigung.

Zu viert haben wir an zwei Tagen mit Hilfe von Kran, Werkzeug, Werkzeugkarte und ausführlicher Anweisung für zwei LEGO Elemente die Spritzgussmaschinen eingerichtet und Musterteile hergestellt. Am zweiten Tag auch langsam verstanden welcher Wert wo in der Steuerung einzustellen ist, um was zu erreichen…Spannend, aufschlussreich, ein Stück Praxis von dem was ich sonst am Computer erstelle.

Ach, und dann las ich auch noch in der Zeitung, wer der attraktivste Arbeitgeber sei für deutsche Arbeitnehmer. Klar, oder?

Es sei mal dahingestellt, wie solche Ergebnisse entstehen

Ein bisschen Rückschau, Zusammenfassung und Bewertung meiner ersten Monate standen im Büro auch schon auf dem Programm. Zufriedenheit von allen Seiten.

Woran ich genau arbeite gibt es in kommenden Bausätzen und Modellen zu sehen.

Mein Alltag besteht aus viel CAD Arbeit, dem grundlegenden Erzeugen des virtuellen 3D Modells, so dass es robust, sauber und stabil ist, um Anpassungen und Änderungen standzuhalten und um, genau so wichtig, der Systematik und den Standards der LEGO Elemente zu folgen.

Nicht nur, das in 50 Jahren immer noch alles zueinander passt, sondern auch das kleinste Detail den Anforderungen sowohl der Designer des Werkzeugbaus als auch der Produktion Genüge trägt. Inklusive Formschrägen, Werkzeugteilung, Auswerfern, Anspritzpunkt, Zeichnung, Prüfunterlagen, usw. Das kann Nerven, Zeit und Kraft kosten und macht viel Spaß!

So sieht im Großen und ganzen mein Job bei LEGO aus. Dazu noch Organisatorisches, Projekt- und Teamarbeit, Dokumentation sowie Lernen und jede Menge Spaß.

Dänisch(es) für alle, Folge 12

1. Mai 2019, großer Heultag in Dänemark

Ja, ihr lest richtig, heute, am 1. Mai 2019 ist großer Heultag (Store Hyledag) in Dänemark.

Und wenn ihr dann noch lest, das hier am 1. Mai, dem Kampftag der Werktätigen, dem Maifeiertag, ein ganz normaler Arbeitstag ist, dann denkt ihr bestimmt, das ist der Grund warum hier großer Heultag ist.
Aber, weit gefehlt, denn zu den üblichen Feiertagen um diese Jahreszeit kommt ja sowieso schon Gründonnerstag hinzu (ihr wisst schon, der Tag an dem wir im Baumarkt waren;-)
Und demnächst noch Store Bededag (so was wie Buß– und Bettag), nur halt im Mai, am Freitag, zwei Wochen vor Himmelfahrt, und dann noch am 5. Juni der Nationalfeiertag, Grundlovsdag. Danach noch Pfingstmontag.
Und dann erst wieder Weihnachten …
Und Gehalt während des Urlaub bekomme ich auch erst ab nächstem Jahr Mai (2020). Weil es das dänische Feriengesetz so will. Da nutzt mir auch die aktuelle Gesetzesänderung wenig…
Mein Arbeitgeber hat schon vorgesorgt und im Voraus beim ersten Gehalt für Ausgleich gesorgt 😉

Nun aber zurück zum großen Heultag, dem Store Hyledag. Das ist der erste Mittwoch im Mai, und Mittags um zwölf heulen landesweit die Sirenen, zur Probe. Zufällig dieses Jahr am 1. Mai.

Hier ein Informationsvideo. Als Bonus auf dänisch, dieser hyggeligen Sprache.

Borgerservice / Bürgerservice

Was uns auch überrascht hat: An den Osterfeiertagen hatte der Recyclinghof hier natürlich von 10-16 Uhr geöffnet und war gut besucht. Denn das ist Zeit, an denen die Menschen Zeit für Garten und Arbeit zu Hause haben, und da fällt Müll an, und den will man entsorgen. Und nicht bis zum nächsten Samstag warten, um sich dann zum Beispiel in Hannover in einer hunderte Meter lange Schlange vor der Deponie in Lahe anzustellen…

Nachdem wir jüngst den Bericht,  ein Bonuspodcast vom Magazin brandeins, auf detektor fm im Internet gehört haben, kommt uns vieles von dem was wir hier erleben noch schlüssiger vor. Ein 15 minütiger Beitrag über Bürgerbüros.
Viel Spaß beim hören. Entschuldigung, zu Anfang etwas Werbung…

Die im Beitrag erwähnte Website borger.dk hat zum Teil englischsprachige und auch einige deutschsprachige Inhalte.

Dänisch(es) für alle, Folge 11

På vej til dansk

Seit letzte Woche sind wir „på vej til dansk“. Zum Rundum-Paket zum Job bei LEGO gehört natürlich auch ein Sprachkurs in Dänisch.

Wir haben damit gewartet, bis Christine hier in Billund und die Wohnung halbwegs fertig ist.

Letzte Woche war es dann so weit. Von 12:30 – 14:45 Uhr hat Mette damit begonnen, uns auf den Weg zum Dänisch (På vej til dansk) zu bringen. Kleingruppe bei uns im Wohnzimmer.

Anstrengend und lehrreich.

Geschrieben wird’s hedder, gesprochen hür, bedeutet heißen

Und sechszehn wird seissen gesprochen. Alles klar?

In den nächsten Monaten zweimal die Woche zwei Stunden Unterricht. Um bald hoffentlich mehr sagen zu können, als: „Jeg hedder Olaf. Jeg kommer fra Tyskland og talar ikke Dansk.“

Das V wird W gesprochen, das W ist ein dubbel W. Also ist ein VW ein tripple W? Euch allen einen schönen Wochenstart 😉

Wer liest hier?

Hallo,

bevor ihr weiterlest,  möchten Christine und ich gerne wissen wer hier mitliest?

Wenn ihr uns dabei helfen möchtet, das zu erkunden, hinterlasst bitte eine Nachricht mithilfe des Kontaktformular gleich unter diesen Zeilen.

Nur Euer Name ist erforderlich, wird aber nicht weiter verwendet, ihr könnt natürlich gerne auch ein paar Zeilen hinterlassen. Das war es dann auch schon.

 

 

 

Family Day bei LEGO in Billund

An diesem Wochenende war Family Day bei LEGO. 7500 Mitarbeiter und Angehörige haben die verschiedenen Standorte von LEGO hier im Ort besucht. Es herrschte noch mehr Betrieb auf den Fußwegen und Straßen hier im Ort. Zu besichtigen war der erste Bauabschnitt des neuen LEGO Campus. Zukünftiger Arbeitsplatz für über 2000 Menschen. Dieses Jahr ziehen die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, in 2 Jahren soll alles fertig sein, mit jeder Menge Bürofläche, Gästehaus, Gesundheitszentrum, Kantine, viel Grün, … dazu noch ein Parkhaus für über 1800 Fahrzeuge das gerade eröffnet wurde, außen im Stil von LEGO Strassenplatten.

Parkhaus im LEGO Stil, dahinter LEGOLAND, rechts der neue LEGO Campus

Abbildung auf dem Bauschild

Produktion Kornmarken, drinnen natürlich keine Fotos

Umzug – Zwischenstand

Heute vor einer Woche, am letzten Montag kamen unsere Möbel und Sachen mit dem Umzugs LKW aus Langenhagen an.

Da sah es so aus in unserem Wohnzimmer.

15.4.2019

Mittlerweile hat sich doch einiges getan. Aber fertig sind wir noch nicht, dass dauert noch eine Weile…

22.4.2019

Dänisch(es) für alle, Folge 10

Fernsehen

In den letzten zehn, fünfzehn Jahren gab es zahlreiche Fernsehproduktionen aus Dänemark oder mit dänischer Beteiligung, die in vielerlei Hinsicht beeindruckend waren. Mir fallen gerade als meine Favoriten ein: „Die Brücke – Transit in den Tod“, “Kommissarin Lund – Das Verbrechen„, „Borgen“ oder „1864„.

Und die Werbung ist manchmal auch sehenswert. Heute sind wir über einen nicht ganz neuen, aber nicht weniger aktuellen Spot für den dänischen Sender TV2 gestolpert. Seht selbst.

Besuch, Umzugsnachbereitung

Ex-Kollege Roman mit Familie hat es vergangene Woche geschafft, uns hier in Billund als erste aus der „alten Heimat“ zu besuchen. Danke für die Blümchen 😉

Damit waren sie die „Gewinner“ und bekamen für eine Person freien Eintritt ins LEGOLAND 😉

Familie K. aus der Nähe von H. Im LEGOLAND

Die Fünf haben tapfer und lange durchgehalten, und wohl ordentlich Spaß gehabt.

Nach einer Stunde habe ich sie aber allein ihre Runden ziehen lassen, denn zu Hause wartete noch Umzugsnachbereitung.

Die hat aber schon sichtbare Ergebnisse hinterlassen.

Die Sofas haben wir runtergeklappt, ¾ der Kartons sind geöffnet, Panikausbrüche der Art „…wohin mit all dem…“ sind durchstanden. Schutzfolien müssen noch abge-, Sofas noch neu bezogen, Schränke ein-, Kartons aus- und vieles umgeräumt werden.