Dänisch(es) für alle, Folge 13

Seit fast vier Wochen besucht uns Montagmorgen und Mittwochmittag unsere Dänischlehrerin Mette. Sie versucht uns die Sprache näher zu bringen.

Das ist anstrengend, macht viel Spaß und zumindest bis hundert zählen und noch ein paar andere Sache klappen schon. Aber ich bin weit davon entfernt, meinen Kollegen bei ihren Unterhaltungen beim Mittagessen folgen zu können oder gar selbst etwas auf Dänisch beizutragen…

Und allein die Zahlen entbehren jeder nachvollziehbaren Logik, seht selbst (in Klammern die Aussprache)

ti/zehn

tyve/zwanzig (tüwe)

tredive/dreißig (tralwe)

fyrre/vierzig

halvtreds/fünfzig (hellträss)

tres/sechzig

halvfjerds/siebzig (hellfjärrs)

firs/achtzig

halvfems/neunzig

Nichtsdestotrotz kann ich über viele Worte nur Schmunzeln.

Mein aktueller Favorit:

snabel-A

ausgesprochen snäbel-A

ins Deutsche übersetzt Rüssel-A

Na, eine Idee was das wohl sein könnte?

Und das andere Highlight:

Jeg hedder Olaf.

Jei hürr Olaf

Schon klar, oder?

Dänisch(es) für alle, Folge 11

På vej til dansk

Seit letzte Woche sind wir „på vej til dansk“. Zum Rundum-Paket zum Job bei LEGO gehört natürlich auch ein Sprachkurs in Dänisch.

Wir haben damit gewartet, bis Christine hier in Billund und die Wohnung halbwegs fertig ist.

Letzte Woche war es dann so weit. Von 12:30 – 14:45 Uhr hat Mette damit begonnen, uns auf den Weg zum Dänisch (På vej til dansk) zu bringen. Kleingruppe bei uns im Wohnzimmer.

Anstrengend und lehrreich.

Geschrieben wird’s hedder, gesprochen hür, bedeutet heißen

Und sechszehn wird seissen gesprochen. Alles klar?

In den nächsten Monaten zweimal die Woche zwei Stunden Unterricht. Um bald hoffentlich mehr sagen zu können, als: „Jeg hedder Olaf. Jeg kommer fra Tyskland og talar ikke Dansk.“

Das V wird W gesprochen, das W ist ein dubbel W. Also ist ein VW ein tripple W? Euch allen einen schönen Wochenstart 😉