Dänisch(es) für alle, Folge 13

Seit fast vier Wochen besucht uns Montagmorgen und Mittwochmittag unsere Dänischlehrerin Mette. Sie versucht uns die Sprache näher zu bringen.

Das ist anstrengend, macht viel Spaß und zumindest bis hundert zählen und noch ein paar andere Sache klappen schon. Aber ich bin weit davon entfernt, meinen Kollegen bei ihren Unterhaltungen beim Mittagessen folgen zu können oder gar selbst etwas auf Dänisch beizutragen…

Und allein die Zahlen entbehren jeder nachvollziehbaren Logik, seht selbst (in Klammern die Aussprache)

ti/zehn

tyve/zwanzig (tüwe)

tredive/dreißig (tralwe)

fyrre/vierzig

halvtreds/fünfzig (hellträss)

tres/sechzig

halvfjerds/siebzig (hellfjärrs)

firs/achtzig

halvfems/neunzig

Nichtsdestotrotz kann ich über viele Worte nur Schmunzeln.

Mein aktueller Favorit:

snabel-A

ausgesprochen snäbel-A

ins Deutsche übersetzt Rüssel-A

Na, eine Idee was das wohl sein könnte?

Und das andere Highlight:

Jeg hedder Olaf.

Jei hürr Olaf

Schon klar, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.