Dänisch(es) für alle, Folge 31 – Dänisches Wetter werbefrei

Die Nachrichten hier in Dänemark meldeten heute außer neuen Beschränkungen im öffentlichen Leben, Impfverlauf und täglichen Statistiken zu COVID-19, auch etwas erfreuliches:

Die Website dmi.dk und die Apps des dänischen Wetterdienstes sind ab dem heutigen 5.1.2021 (wieder) werbefrei.

Begründet wurde das nicht damit, dass das Wetter immer so schlecht und grau ist, und sich damit Werbung schlecht verkauft, sondern:

’Vejret er vigtigt for danskerne, og DMI’s viden om vejr og klima skal være troværdig og lettilgængelig. Både for familien, der planlægger havefest, for fiskeren, der skal på havet og for klimaforskeren, der har brug for detaljeret viden. Reklamerne har været et forstyrrende element, som også har udfordret sidens troværdighed. Derfor er jeg er glad for, at regeringen sammen med partierne bag Finansloven nu styrker DMI’s mulighed for at gøre dmi.dk og app til en bedre oplevelse,’ siger klima-, energi- og forsyningsminister Dan Jørgensen (S).

Quelle: https://www.dmi.dk/?id=2180


Frei übersetzt steht da:

Das Wetter ist wichtig für Dänen, und DMI soll glaubwürdig und leicht zugänglich sein. Sowohl für die Familie, die das Gartenfest plant, als auch für den Fischer auf dem Meer…Reklame ist ein störendes Element… Deswegen hat die Regierung mit den Parteien hinter dem Haushaltsgesetz beschlossen dmi.dk und seine Apps zu einem besseren Erlebnis zu machen… sagt der Energie- und Versorgungsminister…

Na dann! Und im nächsten Schritt sorgt die Regierung für ordentliche kalte Winter und angenehm warme Sommer? Darum sind die Dänen wohl eines der glücklichsten Völker, oder?

Dänisch(es) für alle, Folge 30 – Silvester in Dänemark

Heute will ich euch kurz darüber berichten wie Silvester in Dänemark gefeiert wird.

Dieses Jahr soll alles anders sein, Mette Fredriksen, die Staatsministerin, hat noch einmal dringend dazu aufgefordert, Silvester alleine zu feiern, allerhöchstens mit besten Freunden. Das würde die meisten Silvester Rituale in Dänemark aber nicht verhindern, die da sind:

  1. 18:00 Uhr, Königin Margrethe hält ihre Neujahrsansprache im Fernsehen. Auf dänisch natürlich, aber das verstehen wir auch schon halbwegs, und sie spricht langsam und deutlich. Außerdem werden auf einigen Sendern Untertitel eingeblendet.
  2. Anschließend, mittlerweile auch schon Tradition in Dänemark, aber nicht für uns, im Fernsehen: „Dinner for One“,
  3. Danach Essen, trinken, feiern, bis Mitternacht.
  4. Um Mitternacht Sprung vom Sofa oder Stuhl ins neue Jahr, soll Glück bringen. Von diesem Ritual habe ich aber erst heute gehört (war ’ne Frage bei „Wer wird Millionär“, Danke für den Tipp Jens 😉
  5. Anschließend Feuerwerk und weiter feiern.

Godt Nytår!

wünscht man sich hier in Dänemark, brauche ich wohl nicht zu übersetzen.

Nachlesen könnt ihr das auch noch einmal hier.

Dänisch(es) für alle, Folge 29 – Reklamer nej tak

Seit einigen Wochen ist unser Briefkasten einmal die Woche proppenvoll. Der Austräger hat unsere etwas versteckten Briefkästen entdeckt. Und stopfte nun, allseits bekannt, Werbung und Wochenblatt mit noch mehr Werbung… für die Grenzshops mit „billigen“ Getränken, die lokalen Supermärkte und noch mehr hinein.

Der selbst geschriebene Hinweis das wir keine Werbung möchten wurde geflissentlich übersehen, also habe ich mich mal wieder auf Informationssuche gemacht.

Auf der Website des Werbedistributors kann man sich registrieren lassen, das man keine Werbung (Reklame) und/oder Wochenblatt (ugeavis) haben möchte. Die Bestätigung kommt dann ein paar Tage später mit dem passenden Aufkleber für den Briefkasten in den Briefkasten.

Mal schauen ob es funktioniert?!

Keine Werbung keine Wochenblätter

Dänisch(es) für alle, Folge 27 – Sankt Hans Aften und Fællesang

Gerade läuft im ersten dänischen Fernsehprogramm „Fællessang og båltale – Sankthans“. Schul- und Jugendchöre singen draußen, live im sommerlichen Dänemark Lieder zum Sankt Hans Aften, dem Vorabend des Johannistag.

Fællesang til Sankt Hans Aften

Auch so ein Ding, dass es wohl nur in Dänemark gibt. Vielleicht noch die Mittsommerfeiern in den anderen skandinavischen Ländern.

In normalen Jahren ziehen tausende raus ins Land, gerne an den Strand. Nach einer Rede wird das große Feuer auf dem eine Hexenpuppe verbrannt wird angezündet. Und dann werden gemeinsam Mittsommerweisen gesungen.

Dieses Jahr ist natürlich alles anders. Keine Ansammlungen von mehr als 50 Menschen, alle zusammen, aber jeder für sich. Und Fællesang sogar live im Fernsehen.

Im April sang sogar Mette Fredriksen bei einem Fællesang live im Fernsehen mit, die Staatsministerin. Christine versucht sich gerade unsere Bundeskanzlerin dabei vorzustellen 😉